Mechanische Flügel

Dass ich meiner Frau irgendwann Steampunk-Flügel bauen würde, war eigentlich klar, nur das „WIE“ stand lange nicht fest.
Obwohl Sie die Rahmenbedingungen schnell definiert hat, fiel die Umsetzung dennoch sehr schwer.

Wie es so ist, trägt man manche Probleme lange mit sich herum, bis die Lösung auf einmal verblüffend einfach und simpel ist!

Die Steampunk-Flügel sollten folgende Eigenschaften aufweisen:

– Beim Tragen darf das Sitzen und Stehen nicht behindert werden
– Unter 2kg Gesamtgewicht
– Eingeklappt soll keine störende Mechanik zu sehen sein
– Eingeklappt muss man durch eine Tür passen
– Bedienung über einen einfachen Schalter

Nachdem die bisher entstandenen Steampunk-Flügel oft über das Scherenprinzip oder Klappmechanismen, wie bei einem Schirm gelöst wurden, welche aber immer eine sichtbare Mechanik zur Folge haben, musste ich neue Wege beschreiten.
Eines schönen Tages stand ich bei der Ausstellung „Machina Nostalgica“ in einem heißen
Saal und meine Gemahlin reichte mir einen Fächer.

Als ich diesen aufklappte, erkannte ich eine wunderbar einfache Lösung, die Flügel ebenfalls
auf einen, über den Abstand zwischen den Rippen definierten Weg, aufzuspannen.
Wenn man nun die Vorderseite fixiert und die Rückseite bewegt, wird der Flügel geöffnet und geschlossen. Natürlich ist eine immense Kraft nötig, um größere Flügel im Drehpunkt zu schwenken, aber das war zu lösen. Eine Hohlwelle und eine lange Schraube machen die Rippen drehbar und halten das gesamte Konstrukt zusammen.

Materialien:
Rückenplatte Holz
Servo, 12Kg Zugkraft u. Metallgetriebe (2x)
PicAxe 08M2
Batterie Voltmeter
Blei Akku LM7805 für den Picaxe
LED rot/grün (2x)
Holzprofil und Naturleinen für die Flügel.
Pappkarton, Serviettentechnik, Beize und Wachs für das Gehäuse.
Messing-Duschschlauch, Messingblech und einen E40 Lampensockel für die Steuereinheit.

  zurück zur Werkstatt

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share This